09. November 2016

PushPull SFP XS: Die Lösung für die anspruchsvollen Aufgaben

Der Steckverbinder PushPull SFP XS kann mit vormontiertem Transceiver schnell und einfach am Einsatzort verbunden werden.

In Applikationen, in denen Daten größere Entfernungen überbrücken müssen, sind Glasfaserkabel das Mittel der Wahl. Sei es im Bereich der Telekommunikation oder der kameragestützten Überwachung von weitläufigen Arealen der Prozessindustrie. Übertragungsraten von mehr als 10Gbit/s oder Entfernungen, die die 100 Meter Marke deutlich übersteigen, machen die Wahl von Lichtwellenleitern unumgänglich. Schmutz ist dabei das größte Problem für einen optischen Steckverbinder. Kein Problem jedoch für den HARTING PushPull SFP XS. Der Steckverbinder wird ein Highlight auf der „elctronica“ in München vom (8. bis 11. November 2016 in München; Halle B2 / Stand 542) sein.

Die größten Probleme für einen optischen Steckverbinder stellen Schmutz und Beschädigungen der Kontaktflächen zum Transceiver dar. Dieser ist notwendig, um das optische in ein elektrisches Signal zu überführen. Ein schlechtes oder unbrauchbares Signal kann bei Verschmutzung die Folge sein. Ein Manko, welches der Steckverbinder PushPull SFP XS nicht kennt.

Er kann mit vormontiertem Transceiver schnell und einfach am Einsatzort verbunden werden. Das heißt: Optisch übertragen, elektrisch stecken – ohne die optische Verbindung öffnen zu müssen. So werden die optischen Kontakte gerade in schmutzigen Einsatzumgebungen geschützt und ein einwandfreies Signal garantiert.

Weiteres Highlight des PushPull SFP XS ist sein ausgeklügelter Rastmechanismus. Er ist trotz kompakter Bauform kompatibel für verschiedene Transceiverlängen und gibt ein deutliches haptisches und akustisches Signal für einen sicheren Anschluss an den Anwender zurück. Eine sichere und sorgenfreie Übertragungslösung für FO in rauer Umgebung.